Puhh, das war ein langer Tag! Zwei Shootings, den Pool reinigen, eine Bambusverkleidung neu montieren, noch schnell die Bildbearbeitung und dann die Bilder hochladen, damit Herrchen und Frauchen was zu schauen haben. Dann geht es aber schnell auf die Couch, mit Frau und Hund kuscheln, falls nicht beide schon eingeschlafen sind. Aber vorher noch eben schnell die Mails checken, ob noch neue Shooting-Anfragen gekommen sind.

Hunter Logo klein Huch, jemand bei der Fa. Hunter ist auf meine Bilder aufmerksam geworden und hätte gerne einige Wasserspielzeuge fotografiert, natürlich mit dem passenden Hund in Action. Da wir für unsere Floodlehündin Mia ohnehin einiges Hundezubehör von Hunter besitzen und wir beide von der Qualität bereits überzeugt waren, war die Entscheidung schnell gefällt. Aufgrund der fortgeschrittenen Uhrzeit habe ich dann eine Antwort doch auf den nächsten Tag verschoben …

Wenige Mails später waren wir uns einig und die zu fotografierenden Spielzeuge wurden festgelegt. Obwohl ich ziemlich gut zu tun hatte durfte die Erholung natürlich nicht fehlen und ich wähnte mich kurze Zeit später schon am Strand, Mia am Wasser tollend und Vögel jagend und meine Frau im Liegestuhl neben mir. Just in dem Moment, in dem wir gerade eine koffeinhaltige Köstlichkeit serviert bekommen, reißt mich jedoch ein schrilles Geräusch aus dem Tiefschlafphasenurlaub und ich wanke ziemlich schlaftrunken an die Haustüre. Der Postbote hält mir ein Paket hin, welches ich aufgrund meines Koffeinnotstandes wortlos mit einem leichten Grunzen entgegennehme. Ich weiß nicht ob der Postbote auch noch keinen Kaffee hatte, er grunzte auch nur kurz zurück und reichte Mia noch das obligatorische Leckerchen, welches die Beiden schon beim ersten Kennenlernen anscheinend nonverbal vereinbart hatten.

Obwohl Mia ganz genau weiß, dass sie ja das Leckerchen bekommt, scheint es aber so, dass sie dem ausgehandelten Deal jedes Mal durch einen absolut hysterischen Bellanfall Nachdruck verleihen muss. Es könnte ja sein, dass der Postbote vergesslich ist oder der Urlaubsvertretung nichts von ihrem Lieblingsleckerli gesagt ist. Mit einem weiteren Grunzen, begleitet von einem kurzen Nicken verabschiedet sich der Paketmann und Mia beendet ihren Bellanfall um langsam wieder auf Ruhepuls zu kommen.

Ich lege das Paket erst einmal ins Arbeitszimmer und begebe mich zur Kaffeemaschine. Zweieinhalb Kaffee später wundere ich mich jedoch über die Tatsache, dass Mia gar nicht mit nach draußen vor die Türe gekommen war, sie schläft wohl auf ihrer Decke im Flur. Ich begebe mich mal auf die Suche und finde Mia neben dem Paket vom Morgen, sie hatte sich nicht 5 cm von dem Paket wegbewegt.

Mia Karton1

Ich traue meinem Hund nach drei Jahren zusammenleben ja einiges zu und Mia verblüfft uns heute noch oft mit ihrer Gelehrigkeit und dem Selbstverständnis, mit dem sie neue Situationen meistert, aber einen Röntgenblick? Das kann ja nicht sein, oder? Hat sie nun lesen gelernt und die Aufschrift auf dem Karton entziffert? Hatte sie mein Telefonat belauscht oder liest sie etwa heimlich meine Mails?

Um nicht paranoid zu erscheinen habe ich es einfach auf eine gute Nase geschoben, obwohl der Karton ziemlich dicht verklebt war. Meine Versuche Mia mit nach draußen zu locken sind alle vergeblich, bis ich den Karton mitnehme, ähnliches kenne ich von Mia eigentlich nur wenn ich einen Teller mit Leberwurstbrötchen in der Hand halte …

Draußen angekommen öffne ich (selber ganz neugierig) den Karton. Mia kann ihr Glück gar nicht fassen und schaut abwechselnd immer wieder ungläubig in den Karton und zu mir.

Mia Karton2

Mia Karton3

Sie vergräbt ihre Nase ganz tief im Karton und scheint zunächst sehr verunsichert. Soll ich? Darf ich? Und wenn ja welches? Nach einer kurzen Überlegung steht ihr Entschluss aber doch fest und sie klemmt sich ganz vorsichtig einen „Up & Down“ (war ja klar) zwischen die Zähne und will sich mit diesem vom Acker machen. Ich ertappe sie auf frischer Tat und versuche ihr die Beute wieder abzujagen. Sie hat jedoch durchaus Gefallen an dem neuen Spielzeug gefunden und will es jetzt nicht sooo gerne wieder hergeben, schon gar nicht freiwillig.

Mia UpDown1

Mia UpDown2

Irgendwann habe ich sie aber gestellt und Mia fällt anscheinend spontan ein wer in unserem Haushalt den Dosenöffner bedient. Also lässt sie von dem guten Stück ab und zieht von dannen. Noch während ich das Spielzeug betrachte und nach Kollateralschäden an der Hülle suche, zeckt Mia sich das nächste Spielzeug, diesmal den Stick. Und noch während ihrer Flucht mit dem Stick im Maul, nach dem Up & Down in meiner Hand schielend stellt sie fest – der Stick ist auch noch ein Quitschi! Freudensprünge sondergleichen! Während ich im Rennen nach der Kamera greife, den Up & Down im Karton versenke und inständig hoffe, dass die anderen vier Hunde auf dem Hof noch nicht in Spiellaune sind und vor allem den Karton nicht entdecken, laufe ich Mia hinterher um ihr den Stick wieder abzujagen.

Mia Stick1

Mia Stick2

Nachdem ich alle Spielzeuge wieder eingesammelt und in Sicherheit gebracht habe, rufe ich erst einmal einige Herrchen und Frauchen an, um von dem Shooting zu erzählen. Schnell sind einige Kandidaten gefunden und für das Wochenende auch die ersten Termine vereinbart.

Am Wochenende kommt dann einer nach dem anderen wie vereinbart zum Shooting. In Anbetracht der Tatsache, dass wir keinen Eishagel und Sturm haben, ist es eigentlich schönes Wetter – es regnet halt „nur“ ein wenig. Aber davon lässt man(n) sich ja vom Fotografieren nicht abhalten und so freuen wir uns einfach über die Regenpausen. Irgendwann reißt der Himmel dann auch auf und das Licht bessert sich immer mehr.

Glücklicherweise ist den Hunden das Wetter ziemlich egal und sie geben alles. Alle Spielzeuge kommen der Reihe nach dran und es entsteht ein Bild nach dem anderen. Eine kleine Auswahl seht ihr nachfolgend. Die schönsten Bilder findet ihr natürlich unter www.hunter.de und auf Facebook

HunterSplashdog005

HunterSplashdog004