Nachdem ich ja nun schon einige Zeit fotografiere und viele Erfahrungen im Fotostudio sammeln durfte, war ich wieder mal auf der Suche nach etwas neuem. Duch die Underwater Dogs von Seth Casteel inspiriert, wollte ich das Ganze in ein natürlicheres Setting bringen und habe zunächst einige Seen und Flüsse aufgesucht um dort einige Unterwasseraufnahmen zu machen. Leider musste ich feststellen, dass unsere heimischen Gewässer nicht unbedingt für die Unterwasserfotografie geeignet sind.

Die ersten Versuche mit meiner Hündin Mia scheiterten zunächst kläglich. Von der Wasserqualität mal ganz abgesehen, kamen einige Ablenkungen ins Spiel die meiner Hündin durchaus mehr Freude bereiteten wie sich vor meine Kamera zu stellen.

Spielwillige Artgenossen, der eine oder andere nette Rüde der vorbeikommt oder sei es auch nur die Duftspur eines weit entfernt verwesenden Eichhörnchens, Mia ließ als Fotomodell durchaus zu wünschen übrig. Nicht mal das Lieblingsleckerchen half mehr weiter, also musste die Idee etwas abgewandelt werden.

Elbsche 2 Elbsche 1

Es blieb also nur der Gang zum nächstmöglichen Pool um eine akzeptable Weitsicht unter Wasser zu bekommen, in dem es aber keine Gelegenheit gab einen Hund ein- bzw. wieder aussteigen zu lassen. Rein wäre ja noch irgendwie gegangen, zumal Mia die Tatsache, dass ich in dem Pool tauchte und sie mich nicht erreichen konnte so irritierend fand, dass sie schon zum Sprung ansetzte um über den Poolrand zu springen. Nur ein beherztes Eingreifen meiner Helfer mit anschließender Leckerchenvergabe konnte sie von weiteren Versuchen abhalten.

In Ermangelung eines weiteren Fotomodells (bei 12°C Wassertemperatur wollte einfach keiner ins Becken hüpfen) musste dann ein Stofftier herhalten. Und siehe da - nach einigen Versuchen mit unterschiedlichsten Blitzaufbauten kamen schon sehr ansehnliche Bilder zustande, obwohl ich zugeben muss, dass die Maus nicht im Ansatz so schöne Minen verzieht, wie es der eine oder andere lebende Versuchskandidat schafft.

Pooltest 1 Pooltest 2

So ging es dann an die Arbeit. Nach tagelangen Recherchen, einigen Baumarktbesuchen und relativ wirren Konstruktionszeichnungen war die Einkaufsliste endlich fertig und es konnte bestellt bzw. Speditionen beauftragt werden. Obwohl fast alle Artikel als "am Lager" gekennzeichnet waren, dauerte es eine gefühlte Ewigkeit bis dann endlich alle benötigten Teile zusammen waren. Die zwölf zeitraubenden Besuche im etwas entfernt gelegenen Baumarkt mal nicht mitgerechnet. Aber der Turmbau zu Witten konnte endlich beginnen! Nach einigen Tagen waren ein Sprungturm, rutschfeste Treppen, Ein- und Ausstieg und die ganze Pooltechnik zusammengesezt und der Pool konnte befüllt werden. (Ich wusste vorher gar nicht, dass nach einer Stunde dauerzapfen die Wassertemperatur auf geschmeidige 6°C Erdtemperatur runtergeht, war mir aber beim ersten Einsteigen in den Pool zumindest über die Folgen dessen sehr schnell bewusst !!!)

Zwei sonnige Tage später waren zumindest schon mal deulich elegantere 16°C Wassertemperatur erreicht und ich konnte auch nicht mehr länger warten. Endlich mit Hund und Kamera ins Wasser, nach so viel Vorbereitung - Yeehaa! Die ersten Ergebnisse waren jedoch erst mal ernüchternd, Mia ließ erneut sehr zu wünschen übrig und die Kamerabedienung im Unterwassergehäuse ist auch ganz schön gewöhnungsbedürftig. Nach viel rumprobieren und etwas Eingewöhnungszeit mit dem Unterwassergehäuse klappte es dann jedoch schon deutlich besser und ich holte mal die Hündin meiner Nachbarin (Lara) an den Pool. Sie ist, was das Thema Wasser betrifft, das ganaue Gegenteil von Mia und quasi nicht bremsen. Nein - Stop - quasi nicht zu bremsen drückt wohl nicht im Ansatz aus, was dann passierte. Lara dreht derart auf, dass ich neben dem Hantieren mit der Kamera immer deutlicher extrem ungewöhnliche Geräusche der Hündin vernahm. Heullaute, Stöhnen, Röcheln - einen Moment lang war ich mir nicht mehr darüber im klaren, ob ich hier gerade ein Fotoshooting oder einen Exorzismus durchführe. Lara war dermaßen mit Adrenalin angefüllt - könnte man das anzapfen hätte wohl so manch ein Energydrinkhersteller ziemliches Interesse ...