Schon einen Tag später kam Frau Bingmann von der WAZ für einen Interviewtermin und glücklicherweise hatten wir wieder richtig schönes Wetter. Lara stand mit Frauchen schon parat und wartete ungeduldig auf ihren Einsatz. Schon wenn sie mich zum Becken laufen sieht, beginnt sie zu heulen - in Erwartung auf den Spaß den sie kaum erwarten kann. Wir haben sie dann kurzerhand erlöst und ins Becken gerufen und waren kurz darauf alle nass, da Lara doch einiges an Wasser mit aus dem Becken brachte.

Noch lange bevor die Bauarbeiten überhaupt abgeschlossen waren, riefen mich die Ruhrnachrichten mit der Bitte um ein Interview an. Da die Fertigstellung des Fotosettings jedoch noch dauern würde und das Wetter mehr als wechselhaft war, haben wir uns zunächst vertagt. Im Mai war es dann endlich soweit, der Pool stand und die Sonne lachte.

Frau Gaß von den Ruhrnachrichten Dortmund kam für das Interview bei schönstem Wetter und einer extrem gut gelaunten Lara, die sich richtig ins Zeug legte. An dieser Stelle noch einemal vielen Dank, sowohl an Frau Gaß für den schönen Artikel und auch an Lara mit Frauchen, die ganze Arbeit geleistet haben.

Während des gefühlt nicht enden wollenden Winters war Zeit den neuen Aufbau das Projektes zu planen. Der Standort letztes Jahr war - sagen wir mal Suboptimal. Ein Komposthaufen von 400 m² lässt sich nun mal nicht gleichmäßig komprimieren, auch 14 Tonnen Wasser ändern an dieser Tatsache nichts. Somit neigte sich der Pool am Ende der Saison arg Richtung Hanglage, so dass schon berechtigte Sorge um die Stabilität des gesamten Hangs entstand. Also nutze alles nichts - ein komplett neues Setting musste her, beginnend mit der Frage nach dem richtigen Standort. Und auch wenn hier auf dem Grundstück nun wirklich keine Platznot herrscht, ein wirklich geeigneter Standort, der nun schon viele Bedingungen erfüllen musste, war gar nicht so einfach zu finden.

Bereits wenige Tage nachdem die Website online gegangen ist, klingelt das Telefon, während ich noch meinem wohlverdienten Schönheitsschlaf nachkomme. Etwas schlaftrunken rufe ich sofort zurück, nachdem ich mir ein wenig Lebenselexier (auch als Kaffee bekannt) in meine Tasse gegossen habe. "Die Ruhr Nachrichten. Was kann ich für Sie tun?" Nach einer kurzen Überlegung, ob ich evtl. doch noch im Bett liege und gerade so vor mich hin träume antworte ich "Sie hatten mich angerufen?".